Buchveröffentlichung

DIE HÖLLE LIEGT HINTER MIR

Mein Weg zur Heilung – Traumabearbeitung mit EMDR und Psycholyse

„Wie kann ich es schaffen, Menschen mitzunehmen in meinen eigenen inneren Prozess des täglichen Leiden-Müssens als traumatisierter Mensch? Wie kann ich Zusammenhänge verdeutlichen, was dies im täglichen Leben bedeutet, wodurch es überhaupt entstanden ist und an vielen Stellen der Welt immer weiter entsteht?“

Diese Fragen begleiteten die Autorin durch den gesamten Schreibprozess des Buches. Aus dem engen Blickwinkel tiefer Verletztheit beschreibt sie, wie so kein wirklich umfassender Blick auf sich selbst und damit auch nicht auf die Welt entstehen konnte. Denn unter Symptomen zu leiden und ohne sich selbst zu verstehen, ist das Leben eine einzige, nicht enden wollende Überforderung und Bedrohung. Heilung schildert die Autorin als Weg zu sich selbst, der gleichzeitig eine völlig neue Sicht auf das Leben ermöglicht.

EMDR und die Psycholyse, also die Arbeit mit psychoaktiven Substanzen, sind für sie die wesentlichen Hilfsmittel für diesen Prozess, um Menschen Heilung auf neuem altem Wege helfen zu können. Während die Methode EMDR zur Traumabearbeitung immer bekannter wird, ist die Psycholyse als angewandtes Psychotherapieverfahren stark eingeschränkt, weil die wirklich hilfreichen Substanzen (MDMA und LSD) unter das Betäubungsmittelgesetz fallen und daher für die Therapie verboten sind. Dieser Methode in die Legalität zu verhelfen, ist der Autorin ein großes Anliegen. In ihren Ausführungen nimmt sie den Leser mit in ihre Betrachtungen unserer gesellschaftlichen Realität und des Zustandes der Welt und verdeutlicht, wie das Heilungspotential der Psycholyse – zur Wiedererlangung der Empfindungsfähigkeit eingesetzt – unsere Welt tiefgreifend verändern könnte.

Sie können das Buch hier online bestellen.

 

 

 

 

 

Verlag und Vertrieb: BoD – Books on Demand, Norderstedt www.bod.de

228 Seiten, Paperback

VK-Preis: 14,95€

ISBN: 978-3-7448-7256-0

 

Buchrezension

Die Autorin ist langjährige Fachärztin für Psychotherapeutische Medizin, Analytikerin und EMDR – Therapeutin. Sie widmet sich der Traumatherapiemethode EMDR und dem Einsatz von psychoaktiven Substanzen in der Therapie. Während die Methode EMDR immer bekannter wird, steckt die Anwendung der Psycholyse als Psychotherapieverfahren noch in den Startlöchern.

Das Anliegen der Autorin ist es, das an sich selbst erfahrene enorme Potential der Psycholyse aufzuzeigen. Ihr geht es darum, die Prinzipien einer medizinisch vertretbaren Anwendung aufzuzeigen.

Das Buch ist ein aus persönlicher und professioneller Sicht wertvoller Erfahrungsbericht. Auf medizinischem, sozialem und psychoanalytischen Hintergrund beschreibt die Autorin kenntnisreich, authentisch, kompetent, gut lesbar und engagiert ihren besonderen Weg der Traumaheilung.

Sie gibt einen umfangreichen Einblick in die eigene Biographie und ihren Entwicklungsprozess als traumatisierter Mensch. In der Doppelrolle als Betroffene und Therapeutin, gelingt es der Autorin, den Leser verstehen zu lassen, was Traumatisierung wirklich bedeutet. Es wird nachvollziehbar was die komplexe Symptomatik einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) für die Lebensführung bedeutet.

Wie die Folgen dieser Störung ein lebendiges, erfülltes Leben behindern und eine Teilnahme am gesellschaftlichen Leben erheblich erschweren. Und das nicht nur bei der Autorin. Viele können sich hier wiedererkennen und Hoffnung auf Heilung oder zumindest Linderung gewinnen. Sie lässt den langwierigen therapeutischen Weg zur Heilung sowohl für Laien als auch Fachkollegen plausibel werden.

Darüber hinaus führt sie den Leser in ein größeres Zusammenhangsdenken und weitet seinen Blick für die problematischen Facetten unserer Gesellschaft.

Für den Einstieg in die Thematik der Psycholyse ist das Buch sehr gut geeignet. Das Anliegen, Aufklärungsarbeit zu leisten, wird sinnvoll und gut nachvollziehbar vermittelt. In ihrer Fachkompetenz regen die Ausführungen eine offene Diskussion an. Die Autorin zeigt logisch auf, dass eine kompetente Fachöffentlichkeit zukünftig nur entstehen kann, wenn die Gleichsetzung von Drogenmissbrauch klar unterschieden wird von den Bedingungen einer sinnvollen medizinischen Anwendung.

Noch fallen die wirklich hilfreichen Substanzen (MDMA und LSD) unter das Betäubungsmittelgesetz und sind daher für die Therapie verboten. Die bestehenden Gesetzesgrundlagen sollten überdacht werden, damit diese hilfreichen Substanzen unter kontrollierten Bedingungen lege artis verordnet werden können. Erst wenn es sichere und staatlich überprüfte Substanzen gibt, ist die sorgsame Erforschung dieses Therapieeinsatzes möglich.

Für Fachkreise mag das Buch evtl. nicht wissenschaftlich genug sein. Eine genauere Darstellung der neurologischen Vorgänge, wie psychoaktive Substanzen im Gehirn in der Traumaverarbeitung wirken, findet sich in bereits vorhandener Literatur.

Dieses Buch ist sowohl für Betroffene, als auch für Therapeuten, Berater, Forscher, Entscheidungsträger uneingeschränkt empfehlenswert.

 

Astrid Vlamynck
Fachärztin für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse
Praxis für Integrative Therapie/Berlin
www.astrid-vlamynck.com